Anzeige

Mitte August hat Matthias „Mausi“ Maushake die BKF darüber informiert, dass er sein Amt als Bundestrainer Freifall-Formationsspringen abgeben werde. Es war kein Vorkommnis im Amt, das den Entschluss ausgelöst hat, sondern ein Blick auf den Kalender, der signalisierte, dass die Amtszeit beinahe auf den Tag genau 20 Jahre betrage. „Das sollte reichen“ schrieb er uns.

In der Tat war Mausi mit zwei Dekaden der dienstälteste Bundestrainer, nachdem er das Amt zur Jahrtausendwende von Rainer „EXI“ Hoenle übernommen hat. Zuvor war er als 4er und vor allem 8er-Springer selbst im Wettbewerbsgeschehen aktiv und nahm mit dem Remscheid-8er an fünf Weltmeisterschaften für Deutschland teil. Auch als Sprungplatzbetreiber in Gransee, Kassel und Gera machte er sich um den Wettbewerbssport verdient, indem er nicht nur trainierende Teams förderte, sondern immer wieder hochkarätige nationale wie internationale Wettbewerbe organisierte – hervorzuheben ist die DFV-Cup-Serie in Gransee, drei Dt. Meisterschaften in Kassel bzw. Gera sowie die Weltmeisterschaft 2006 in Gera.

Nun hat die Bundestrainerfunktion im Deutschen Fallschirmsport traditionell weniger mit gestalterischem Einfluss auf die sportliche Entwicklung der Kaderteams zu tun als vielmehr mit koordinatorischen Aufgaben rund um die Nominierung und Entsendung der Teams zu internationalen Wettbewerben. Gleichwohl war es für Mausi immer wichtig, dass der nach wie vor herausragende Stellenwert des Formationsspringens bei der Verteilung finanzieller Mittel Berücksichtigung findet und dass bei Weltmeisterschaften oder Weltcups deutsche Teams am Start sind. Hierfür hat er sich bei allen Gelegenheiten leidenschaftlich eingesetzt und auch bisweilen unorthodoxe Lösungen gesucht und gefunden, um scheinbar Unmögliches zu ermöglichen. Stets zum Wohl der Sportler, stets zum Wohl der FS-Disziplin und stets zum Wohl des Ansehens Deutschlands im internationalen Fallschirmsport.

Dafür im Kontext zur Ausschreibung der Nachfolge schon mal ein herzliches Dankeschön! Und bei nächst bester Gelegenheit auch gerne ein feierliches „Zum Wohl, Mausi“!

NACHFOLGESUCHE BUNDESTRAINER/IN FS

Der amtierende Bundestrainerin Formation Skydiving, Matthias Maushake, hat die Bundeskommission Fallschirmsport (BKF) darüber informiert, dass er sein Amt zur Verfügung stellen wird. Die BKF möchte sich möglichst bald für einen Nachfolger bzw. eine Nachfolgerin entscheiden, um einen geordneten Übergang zu gewährleisten.

Zu den Aufgaben des Bundestrainers bzw. der Bundestrainerin FS gehören:

  • Einrichtung einer disziplinspezifischen Facharbeitsgruppe zur Erstellung von Beiträgen zur Fortschreibung der WDM, der Schiedsrichterordnung, der relevanten FAI-Richtlinien (General Section & Sporting Code), Beiträge für Fachzeitschriften und Auswertung und Umsetzung der jährlichen Regeländerungen der IPC
  • Kontinuierliche Teilnahme an Wettbewerben (Wettkämpfer, Schiedsrichter, Org.-Personal, Gast etc.)
  • Repräsentanz der BKF bei den Wettbewerben
  • Beratung der Ausrichter von Deutschen Meisterschaften und ggf. FCEs bzw. CAT 2 Events
  • Meldung der Ergebnisse von FCE und DM an die GSt DFV e.V. zu Archivierungszwecken
  • Überwachung der sportmedizinischen Untersuchungen der Kaderangehörigen
  • Anfertigung eines Jahresberichts
  • Festlegung der Kaderrichtlinien und Qualifikationsnormen für die Beschickung von FCE
  • Aufstellung des Zweijahreskaders und Vorlage der Zweijahreskaderliste bis zum 30.09. eines jeden Kalenderjahres
  • Festlegung der Kader und Vorlage der Kaderliste für das bevorstehende Wettkampfjahr bis zum 30.09. eines jeden Kalenderjahres
  • Festlegung der Trainings- und Wettkampfmaßnahmen für das bevorstehende Wettkampfjahr bis zum 30.09. eines jeden Wettkampfjahres
  • Bearbeitung der Antragsunterlagen zur Gewährung einer Bundeszuwendung für die Finanzierung der Vergütung der Projekte (Jahresplanung) des kommenden Jahres bis zum 05.10. eines jeden Kalenderjahres
  • Organisation von Wettkampfteilnahmen für Kaderangehörige
  • Teilnahme an Sichtungsveranstaltungen
  • Organisation, Planung und Durchführung von zentralen Trainingsmaßnahmen
  • Aufgabengerechte Abrechnung von Maßnahmen, Vorhaben, Wettkämpfen, die in den jeweiligen Verantwortungsbereich fallen, innerhalb von 4 Wochen nach Abschluss der entsprechenden Maßnahme. Die Originalbelege sind beizufügen.
  • Teilnahme an den BKF-Sitzungen • Bindeglied zwischen Kaderangehörigen und BKF
  • Entwicklung des Spitzensports in der jeweiligen Disziplin

An einer Nachfolge interessierte Kandidatinnen und Kandidaten bitten wir bis 03.10.2020 um Einreichung ihres CV an die Geschäftsstelle des DFV, z.Hd. Ralph Schusser. Daraus sollte neben der Motivation zur Wahrnehmung der Aufgabe auch die besondere Eignung hervorgehen.

Dr. Henning Stumpp

Kategorien

Anzeige