Anzeige

Wie ein Keulenschlag traf uns Ende Mai die Nachricht, dass unser Eddy gestorben ist. Er konnte den heimtückischen Krebs nicht besiegen.
Mit Edgar „Eddy“ verliert der Sprungplatz Kassel nicht nur einen guten, treuen und verlässlichen Freund, sondern vielleicht auch seine Identifikationsfigur schlechthin. 1983 begann Eddy seine Ausbildung zum Fallschirmspringer, die ab dann ein Großteil seines Lebens bestimmen sollte. Das Formationsspringen wurde seine Leidenschaft. Legendär und berühmt waren seine RW-Kurse, die er zusammen mit EXI über viele Jahre in Calden durchführte. Viele später berühmte Größen am deutschen Formationshimmel durchliefen diese Kurse. Aber auch die Ausbildung von Sprungschülern war eines seiner Steckenpferde. Als konventioneller Lehrer setzte er so manchen Schüler ab. Aber er wurde auch einer der ersten AFF-Lehrer Deutschlands. Vom Prüfungslehrgang mit dem berühmten Don Yarling erzählte er immer wieder gerne. Seine Karriere als Tandempilot war kurz, aber auch hier sammelte er Praxiserfahrung, die ihm später als Sprungdienstleiter natürlich zu Gute kam.
Über die Grenzen von Kassel hinaus wurde Eddy durch seine Tätigkeit als Wettbewerbsleiter bei vielen Deutschen Meisterschaften berühmt. Eddy war Vereinsmitglied der allerersten Stunde beim Fallschirmsport Zentrum Kassel e.V. und er war früh in die Vereinsstruktur eingebunden. In zwei Abschnitten war er 20 Jahre lang 1. Vorsitzender des Vereins. So kam es zu seiner Nähe zum Wettkampfsport. Er war Wettbewerbsleiter/Chef-Manifesteur bei den Deutschen Meisterschaften in Calden 1994, 2011 und 2019, bei den Deutschen Meisterschaften 1996 in Gransee, 2000 in Gera und bei den legendären DFV Cups 2002, 2004 und 2006 in Gransee und als internationale Höhepunkte bei der Weltmeisterschaft 2006 in Gera und den WorldGames 2005 in Duisburg. Eddys Qualitäten sprachen sich herum und er wurde von anderen Plätzen als Wettkampfleiter benannt. In Itzehoe, Saulgau und Neustadt-Glewe führte er souverän durch das Geschehen der dort ausgetragenen Deutschen Meisterschaften.
Auch wenn Eddy sich seit einigen Jahren von der aktiven Springerei verabschiedet hat, war er an den meisten Sprungwochenenden in Calden. Er war Sprungdienstleiter und Manifest in einem. Souverän und voller Sachverstand. Wetterkundig und mit einem sicheren Instinkt für Absetzrichtung und Absetzpunkt. Diese Lücke zu schließen wird sehr schwer, wenn nicht sogar unmöglich. Eddy litt sehr unter dem Umstand, dass jetzt coronabedingt zweimal unsere Saisoneröffnung in Castellon ausfallen musste. Dort fühlte er sich richtig wohl und war voll in seinem Element. Auch in Spanien beim Staff von Skytime Castellon war die Bestürzung groß, als ich ihnen die traurige Nachricht übermitteln musste.
Lieber Eddy, wir werden dich nicht vergessen und uns in den nächsten Jahren bestimmt an viele Situationen mit dir erinnern und an dich denken. Du fehlst jetzt schon. Ruhe in Frieden!

Matthias „Mausi“ Maushake für die Aero Fallschirmsport GmbH und das Fallschirmsport Zentrum Kassel e.V.

Kategorien

Anzeige