Anzeige

HDI-BerufunfähigkeitsVersicherung

In diesem Sommer fand zum 22. Mal das traditionelle FSC-Münster Trainingslager vom 26. Juli bis 05. August statt. 145 Teilnehmer fanden sich dafür auf der schönen Nordseeinsel ein, um zehn Tage lang gemeinsam zu springen. Abgesetzt wurde mit der Münsteraner Grand Caravan 208B sowie einer weiteren gecharterten Caravan.

So bunt gemischt, wie die Teilnehmer waren, so bunt gemischt war auch das Angebot: es gab Einzel- und Gruppencoaching für Freefly, Wingsuit und RW; auch größere Gruppen trainierten zusammen und Track Dives fanden statt. Von AFF-Schülern über „frische“ Lizenzler bis zu alten Hasen war alles vertreten.

Viele Springer kamen mit ihrer Familie, die die Zeit für einen Urlaub auf der Insel nutzten und mit sonnigem Wetter belohnt wurden. Auch weitere Inselgäste wurden von den Schirmen am Himmel zum Flugplatz oder zum Strand gelockt und der ein oder andere wohl auch dadurch für einen Tandemsprung begeistert.

Unsere Skydivers over Sixty (SOS) haben mit bis zu neun Springern einige schöne SOS-Sprünge gemacht. Und die „Schrei vor Glück“-Damen haben es dank der starken Nerven von Coach Kurt Kummer und den Kameramännern geschafft, einen Vereinsrekord mit zehn Springerinnen und drei Punkten gefolgt von elf Springerinnen und einem Punkt aufzustellen.

Wenn es das Wetter und der Sprungablauf zuließen, wurden mit einer oder beiden Maschinen zum Sonnenuntergang Strandsprünge gemacht und in den Mittagspausen ging es oft mit einem Lift auf eine der Nachbarinseln Norderney oder Juist oder aufs Festland nach Leer.

Zur Mitte der Woche fand wie immer das „Bergfest“ am Flugplatz statt, bei dem nicht nur zusammen gegrillt, getrunken und bis in die tiefe Nacht gefeiert wurde, sondern dieses Jahr neun neue Teilnehmer getauft wurden.

Ein großer Dank geht an alle, die vor Ort sowie davor und danach, nicht nur Urlaub und Sprünge gemacht, sondern auch viel gearbeitet haben: alle Lehrer, Sprungdienstleiter, Piloten, Manifestler, Coaches, Getränkeversorger, Griller und Organisatoren. Ohne all diese Personen würde das Trainingslager auf Borkum nicht stattfinden können und jährlich ein so reibungsloses und besonderes Event sein!

Positiv zu erwähnen ist, dass es in diesen zehn Tagen mit 116 Lifts und 2020 Sprüngen keine Reserve und keinen Unfall gab!

Das ist eine tolle Motivation für das kommende Jahr, denn nach Borkum ist vor Borkum!

Mali Ismar

Fotos: Stefan Quante, Dennis Huesmann, Philipp Berstermann

Kategorien

Anzeige

fsz saar