FFX PORTRAIT

LENA REEKER

ONLINE

FFX PORTRAIT

LENA REEKER

ONLINE

Knut Krecker

Was ist dein Lebensmotto?

Nutze deine Zeit und höre oft aufs Bauchgefühl 🙂

Was bringt dich auf die Palme?

Große Egos, Unfreundlichkeit, Respektlosigkeit, Gerede hinter dem Rücken

Wie kamst du zum Fallschirmspringen?

Ich war in Namibia und hatte dort grade ein halbjähriges Praktikum auf einer Farm abgeschlossen. Zur Belohnung durfte ich nochmal nach Swakopmund, um mir die Küste dort anzuschauen. Am zweiten Tag habe ich einen Tandem gemacht und mich am Abend mit den Springern dort ordentlich betrunken. Wir haben uns echt gut verstanden, also hat man mir in der Woche gezeigt, wie man packt und ich habe den Grundkurs sowie meinen ersten Sprung absolviert. Um schnellstmöglich weiterzumachen, bin ich zu meinem alten Praktikumsplatz zurück und habe mich um ein weiteres Visum gekümmert. Das hat nach ca 10 Tagen auch geklappt. Woraufhin ich noch weitere 4 Monate in Swakopmund zum Springen bleiben konnte. Weil ich natürlich kein Geld hatte um die Ausbildung zu zahlen, habe ich dort angefangen zu packen und abends in einer Bar gearbeitet.

Welche Art Schüler warst du?

Ich war immer sehr nervös. Habe ständig gecheckt, ob das Notfallverfahren auch noch in meinem Kopf gespeichert ist und bin den Sprung gedanklich immer wieder durchgegangen. Zum Glück hatte ich sehr ruhige Lehrer 🙂

Wo würdest du gerne mal springen?

Voss steht ziemlich weit oben auf der Liste 🙂

Was war dein schönster Sprung?

Nach 2 Jahren bin ich zurück nach Namibia und konnte mit meinen Freunden einen Trackdive fliegen, es war wunderschöne Sunset Stimmung und man hat das Meer und die Dünen im Abendrot gesehen. Und ich war so glücklich mit diesen ganzen tollen Menschen zusammen in der Luft zu sein 🙂

Welchen Traum würdest du dir im Fallschirmsport gerne noch erfüllen?

Ich wünsche mir, dass es nie aufhört so aufregend, schön und interessant zu bleiben, dass ich immer mehr über das Fliegen lerne und diese Leidenschaft mit anderen tollen Menschen ausleben kann.

Welche persönlichen Ziele möchtest du im Fallschirmsport noch erreichen?

So viele Abenteuer wie möglich erleben. Den Sport genießen. Als Vollzeitsportler zu Leben wäre der absolute Wahnsinn!

Was begeistert Dich am Freestyle/Freefly/Tunnelfliegen?

Man kann beim Fliegen so schön kreativ sein und sich ausdrücken. Es gibtMmillionen Wege eine schöne Kür zu kreiren und es ist faszinierend wie individuell die Gestaltung sein kann. Es gibt einfach keine Limitierung und ich freue mich immer wieder neue Dinge zu lernen und verfeinern. Beim Freefly kommt die Verbundenheit, die man mit seinen Teamkollegen bekommt und der gemeinsame Fortschritt, noch hinzu. Man ist ein Team und unterstützt sich gegenseitig. Das ist eines der schönsten Dinge, die man sich wünschen kann.

Was war dein schönster Tag im Fallschirmsport?

Einer der schönsten Sprungtage hatte ich in Mosselbay, Südafrika. Dort wird aus einer Kingair gesprungen. Nach einer Load waren jedoch alle Tandems erledigt und wir waren nur noch 4 Springer. Kein Problem. Ein weiterer Pilot war auch vor Ort und wir haben an einem Tag die Dropzone für uns gehabt und Sprünge zu viert aus einer 182 Cessna gemacht. Bei mega schönem Wetter sind wir über dem Meer mit dem Flieger hochgeflogen, haben witzige Sprünge gemacht, konnten gemütlich packen und wieder starten. Abends sind wir sogar noch am Strand gelandet. Das war ein ziemlich perfekter Tag.

Wenn du einen 2er mit einer beliebigen Person machen könntest, wer wäre diese Person und was wäre der Sprungplan?

Ich würde daraus einen 3way mit unserem Team Freiflvg, Kaufi und Eric, machen. Der Sprungplan würde aus so wenig Plan wie möglich bestehen. Einer von uns leaded den Sprung, die anderen fliegen hinterher 🙂

Es wäre extrem klasse wenn wir extra Höhe kriegen um noch mehr Spaß zu haben

Wer war/ist dein großes Vorbild im Sport?

Eine meiner größten Vorbilder im Tunnelfliegen ist Kathya Toussaint. Sie hat eine sehr kreative Auffassung vom Fliegen, einen super Stil und kann diesen auch gut vermitteln.

Als Lebenskünstler Joelle Kunz. Ich finde ihre Art im Fallschirmsport so bemerkenswert, wie sie im Jetzt lebt, Menschen inspiriert, verbindet und positiv denkt.

Meinen Teampartner, Arbeitskollege und Mitbewohner Kaufi. Man kann immer einen guten Rat von ihm erhalten. Er ist einer der bodenständigsten Profis, die ich kenne und er macht seine Sache einfach super.

Etwas, was du Anfängern im Sport mit auf den Weg geben möchtest?

Neugierig zu sein und immer zu fragen, wenn es Fragen gibt. Wenn mir etwas unklar ist, wende ich mich auch immer an Menschen denen ich im Sport vertraue.

Etwas, was du allen Fallschirmsportlern mit auf den Weg geben möchtest?

Passt auf euch und andere auf. Danke, dass es euch gibt! Es ist schön so viele diverse und tolle Menschen um sich zu haben.

Lena Reeker, FFX Team

Alter: 23

Geburtsort: Schotten

Beruf: Windtunnelinstructor

Andere Hobbies: Reisen, Yoga, Lesen

Gurtzeug: Vector

Hauptschirm: Crossfire 119

Reserve: Optimum 143

AAD: Cypres

Disziplinen: Freestyle, Freefly

Home Dropzone: überall wo es schön ist 🙂

Befähigung/Ratings/Lizenzen:

Tunnelinstructor A, A+,B Rating

Erster Sprung: Januar 2015

Anzahl Sprünge: 700

Anzahl Sprünge RW: 100

Anzahl Sprünge FF: 600

Anzahl Reserven: 0

Größte Formation: 20

Tunnelstunden: So viele wie es wohl sind. Ich zähle nicht wirklich mit 🙂

Team: FREIFLVG

Sponsoren: Deem Flywear, Tunnelfly Skyshop

Wettbewerbe/Erfolge:

Deutsche Meisterin in Freestyle 2018,

indoor 2018, sowie 2019

Teilnahme an der indoor WM dieses Jahr