Anzeige

take_off_Fallschirmsport

Alle Disziplinen und Regeln

4FS, VFS, Dynamic und Solo Freestyle: Die Vielfalt an Disziplinen bei der ersten offiziellen Meisterschaft der Tunnelflieger am 6. und 7. April ist groß. Damit ihr den Durchblick habt, wenn in Bottrop um die Titel geflogen wird, haben wir euch alle Disziplinen mit den verschiedenen Bewertungsrichtlinien zusammengefasst.

4-Way Indoor Formation Skydiving (FS)

Ziel der Vierer-Teams in dieser Disziplin ist es, verschiedene Sequenzen (Abfolge von Formationen), die aus einem der Wettkampfklasse entsprechenden Divepool (Sammlung vorgegebener Formationen) ausgelost werden, innerhalb eines Fluges möglichst häufig zu wiederholen. Jede geflogene Formation ergibt einen Punkt. Das Team mit den meisten Punkten gewinnt.

Insgesamt gilt es, zehn Runden mit einer Arbeitszeit von je 35 Sekunden zu absolvieren. Die Arbeitszeit beginnt, wenn beide Füße eines Teammitglieds den Boden der Antechamber (Vorraum der Flugkammer) verlassen und das Teammitglied den Tunnel betritt. Bei der Einsteigerklasse beginnt die Arbeitszeit fünf Sekunden nach dem Einstieg in den Tunnel oder nach dem Lösen der ersten Formation, je nachdem was früher eintritt.

Indoor Vertical Formation Skydiving (VFS)

Beim Indoor Vertical Formation Skydiving treten Zweier- bzw. Vierer-Teams gegeneinander an. Auch hier ist das Ziel, die unterschiedlichen Sequenzen, die aus dem Divepool gelost wurden, innerhalb eines Fluges möglichst häufig zu wiederholen. Jede geflogene Formation ergibt einen Punkt. Das Team mit den meisten Punkten gewinnt. Die Besonderheit dieser Disziplin liegt darin, dass unterschiedliche Körperpositionen und -achsen eingenommen werden müssen.

Sechs bzw. zehn Runden gilt es, je nach Wettbewerbsklasse, mit einer Arbeitszeit von je 35 bzw. 45 Sekunden in dieser Disziplin zu absolvieren. Alle Teammitglieder begeben sich in aufrechter Position auf das Sicherheitsnetz im Tunnel. Die Arbeitszeit beginnt, wenn beide Füße eines Teammitglieds das Netz verlassen.

Bewertung FS und VFS

Ein sogenanntes Judging Panel setzt sich sowohl bei FS als auch bei VFS aus drei Schiedsrichtern zusammen. Diese schauen sich die Aufnahmen der einzelnen Runden in einem separaten Raum auf einem Bildschirm an und bewerten diese. Der Score ergibt sich aus der Anzahl der Formationen, die es ein Team schafft in der vorgegebenen Zeit zu wiederholen. Wichtig ist bei jeder Formation zu beachten, dass die Griffe nach Reglement korrekt erfolgen.

Dynamic

Das dynamische Fliegen verbindet die strukturellen Elemente des FS mit kreativen und artistischen Elementen zu einer eigenen Disziplin. Dabei setzt sich diese Disziplin aus der sogenannten Speed Round und der Free Routine zusammen.

Die Speed Round besteht aus drei verschiedenen Sequenzen, die in sich dreimal wiederholt werden müssen. Ziel ist es, diese schnellstmöglich zu absolvieren. Die Auswahl der Flugelemente/Sequenzen der Free Routine obliegt gänzlich den Teams und wird von den Schiedsrichtern nach folgenden Kriterien bewertet: Technische Schwierigkeit, Ausführung, Vielfalt, Flow und Entertainment.

Die Teams starten zunächst in Qualifikationsrunden in ausgeloster Reihenfolge. Die Qualifikation besteht aus drei Runden, zwei Runden Speed gefolgt von einer Free Routine.

Nach den Qualifikationsrunden wird der Wettkampf im Turniermodus ausgetragen. Die Anzahl der zu fliegenden Runden ist dabei abhängig von der Anzahl der gemeldeten Teams. Bei 9 bis 18 Teams werden beispielsweise vier Runden in folgender Reihenfolge geflogen: Runde 1: Free, Runde 2: Speed, Runde 3: Free und Runde 4: Free und Speed. Die Reihenfolge ist hier abhängig vom Ranking in der Qualifikation.

Bewertung Dynamic:

Aus den Qualifikationsrunden wird ein Score ermittelt. Der Score setzt sich aus der Dauer (eingeschlossen der Zeitstrafen für Fehler) der Speed Rounds und der Bewertung der Free Routine anhand der Kriterien technische Schwierigkeit, Ausführung, Vielfalt, Flow und Entertainment zusammen. Die Bewertung im Turniermodus erfolgt wie in den Qualifikationsrunden.

Sowohl die Speed Round als auch die Free Routines werden von den Juroren live bewertet. Zur Unterstützung der Bewertung sind am Tunnel verschiedene LED-Streifen und Kameras mit verschiedenen Perspektiven angebracht. Daran können sich die Judges orientieren, ob die einzelnen Elemente fehlerfrei geflogen werden.

Solo Freestyle

Freestyle gehört zu den artistischen Disziplinen im Indoor Skydiving und ist bislang die einzige, die von nur einem Teilnehmer ausgeführt wird. Aufgabe des Athleten ist es, verschiedene fliegerische Elemente möglichst kreativ in Einklang zu bringen, dem Publikum darzubieten und die Jury zu überzeugen.

In der Disziplin Solo Freestyle werden zwei Compulsory Routines (Pflicht) und fünf Free Routines (Kür) in vorgegebener Reihenfolge geflogen.

Die Compulsory Routines setzen sich aus drei verschiedenen Flugelementen des vorgegebenen Divepools sowie, nach Ermessen des Athleten, aus weiteren frei wählbaren  Elementen zusammen. In welcher Reihenfolge diese Elemente geflogen werden, entscheidet der Athlet.

Bei der Free Routine hingegen obliegt die Auswahl der Elemente gänzlich dem Athleten. Sowohl die Compulsory Routines als auch die Free Routines werden nach Abflug jeder Runde mit 0 (viele Fehler) bis hin zu 10 Punkten (keine Fehler) bewertet.

Bewertung Freestyle

Die Athleten müssen spätestens 24 Stunden vor dem Start ein Video mit ihrer Free Routine sowie die Flugelemente ihrer Compulsory Routine an den Chef-Schiedsrichter aushändigen. Anhand des Videos wird die Free Routine auf einer Schwierigkeitsskala von 1 bis 10 vorab eingestuft und im Wettkampf dann im Hinblick auf die korrekte Ausführung und die Gesamtpräsentation unter Berücksichtigung der Einstufung bewertet.

Auch bei der Compulsory Routine werden sowohl die Gesamtpräsentation (alle Elemente vor, zwischen und nach den Pflichtelementen) als auch die Pflichtsequenzen bewertet, sodass am Ende für jede der Routines ein Gesamtwert ermittelt werden kann. Sieger der Kategorie Solo Freestyle ist derjenige mit dem höchsten Gesamtwert.

Weitere Informationen, das Reglement sowie alle Divepools sind auf der offiziellen Website zur Deutschen Meisterschaft unter www.indoor2018.dfv.aero zu finden.

Fotos und Text: indoor Skydiving Bottrop

Kategorien

Anzeige

HDI-BerufsunfähigkeitsVersicherung